Fast schon ein Ritual: Seit einigen Jahren werden im September auf der „Zukunft Personal“ in Köln „Deutschlands beste Jobbörsen“ gekürt. Zu den Preisträgern zählen in diesem Jahr u.a. die Jobsuchmaschinen kimeta.de, iCjobs.de und Jobrapido.de. Längst liegen Jobsuchmaschinen hoch im Kurs bei Bewerbern – ist es doch bequem und zeitsparend, Anzeigen zahlreicher Jobbörsen gebündelt auf einer Website zu nutzen.

Weniger im Rampenlicht steht bislang die aus Großbritannien stammende Jobsuchmaschine Adzuna.de. Zwar berichtete Eva Zils im März 2013 auf Online-Recruiting.net, doch in den letzten Monaten war es ruhiger geworden um Adzuna. Der Schein trügt: Es wurde fleißig an neuen Features gearbeitet: Kürzlich ging der Adzuna Connect for XING live – und es lohnt sich, Adzuna spätestens jetzt zu entdecken.

Mit „Vitamin B“ bewerben

Adzuna manövriert die Suche nach dem Traumjob mithilfe von Jobsuchmaschinen auf eine neue Stufe: Die Plattform aggregiert – wie andere Metasuchmaschinen auch – Jobs aus zahlreichen Quellen. Das Novum ist jedoch, dass Adzuna eine Social Job Search ermöglicht. Jobsucher finden Stellenanzeigen verschiedener Jobbörsen und erkennen, welcher ihrer Kontakte aus sozialen Netzwerken ihnen Zugang verschafft zu den Personalentscheidern. Das ermöglicht eine – jobbörsenübergreifende – Bewerbung mit „Vitamin B“.

Kein Newcomer mehr und dennoch fast ein Geheimtipp

Im Jahr 2011 startete Adzuna.com in England. Dort ist Adzuna eine Suchmaschine für Jobs, Immobilien und Autos. Für Augenzwinkern sorgt die Tatsache, dass eine britische App u.a. Adzuna-Daten integriert, die selbst der britische Premier David Cameron im Tagesgeschäft einsetzt. Adzuna erfreut sich jenseits unserer Grenzen durchaus der Beliebtheit der Szene-Medien, so berichteten u.a. auch Wired und TechCrunch über Adzuna.de – und das gilt generell als Adelsschlag in der Gründerszene.

Doch zurück nach Deutschland: Hierzulande indexiert Adzuna über 400.000 Stellenanzeigen in Echtzeit von allen bedeutenden Jobportalen. Im Gepäck hat Adzuna nicht nur Generalisten wie StepStone, Monster, Stellenanzeigen.de, MeineStadt.de und Careerbuilder, sondern auch Karrierenetzwerke wie Experteer und JobLeads sowie branchenspezifische Jobbörsen wie Hotel Career (die kürzlich von StepStone/Axel Springer übernommen wurden), Jobvector, YourFirm und Absolventa.

Im September 2013 launchte Adzuna den Connector for XING zur sozialen Jobsuche und ergänzt damit das Portfolio der bereits bestehenden Connects for LinkedIn und Facebook. Ich habe Adzuna Connect for XING ausprobiert – und war überrascht, wie einfach er funktioniert.

Adzuna Connect for XING, LinkedIn und Facebook

Um auf Adzuna.de die Social Job Search zu starten, klickt man ungefähr mittig auf der Startseite im Feld „Adzuna Connect“ neben den Logos von Facebook und LinkedIn auf „Jetzt ausprobieren“. Auf der sich öffnenden Seite wird das gewünschte soziale Netzwerk ausgewählt: XING, LinkedIn oder Facebook. Per Klick auf den Button des Netzwerks erscheint eine Seite, auf der das jeweilige Netzwerk für Adzuna freigeschaltet wird: Wählen Sie „XING“ aus, autorisieren Sie Adzuna, sich mit Ihrem XING-Account zu verknüpfen.

Dabei fungiert Adzuna wie eine externe XING-App, von denen bereits diverse andere in Betrieb sind. An dieser Stelle empfehle ich übrigens die ebenfalls in XING integrierte App lebenslauf.com, die – mit Ihrem XING-Account verknüpft – auf Knopfdruck einen professionell gestalteten Lebenslauf generiert, basierend auf Ihren XING-Profilangaben. Nun können Sie sich zurücklehnen: Adzuna arbeitet für Sie und zeigt Ihnen sogleich Jobs Ihrer XING-Kontakte an, die auf diversen Online-Jobboards geschaltet sind.

Wie funktioniert die Social Job Search genau?

Adzuna Connect for XING nimmt kein Matching anhand des XING-Profils vor, sondern zeigt Jobangebote von Firmen, in denen die eigenen XING-Kontakte tätig sind. Zusätzlich kann der User seine Suche über der Trefferliste der Jobanzeigen verfeinern, z.B. durch Eingabe eines Standortes, eines Stichwortes oder der Gehaltsbandbreite. Per Klick auf einen Stellentitel in der Trefferliste gelangt man zur originären Anzeige auf der jeweiligen Jobbörse; per Klick auf den Namen eines XING-Netzwerkkontakts rechts neben der Job-Info wird zum XING-Profil des Kontakts verlinkt. Diesem kann der Anwender nun eine Nachricht senden und ihn darum bitten, ihn mit den jeweiligen Personalentscheidern zu vernetzen.

Adzuna merkt sich übrigens die zu XING geschlossene Verbindung: Beim nächsten Aufruf des Adzuna Connect ist der User direkt wieder eingeloggt. Gut gefällt mir, dass der Connector auch eine Verbindung zu LinkedIn und Facebook ermöglicht – und zwar parallel. Ist Adzuna Connect für alle drei Plattformen eingerichtet, so wird künftig per Knopfdruck auf die „EIN“/“AUS“-Buttons am rechten Seitenkopf das jeweils gewünschte Netzwerk aktiviert.

Gute Idee, prima umgesetzt, einfach zu handhaben!

Mein Test-Fazit: Ich mag Adzuna. Die innovative Idee ist so umgesetzt, dass Anwender spielend leicht damit umgehen können. Und dass das System offen ist, neben zahlreiche Jobbörsen auch die drei wichtigsten sozialen Netzwerke aus Deutschland einzubinden, ist wirklich ein Clou.

Zwar zeigt XING seit Mai 2013 Usern für alle Stellenanzeigen auf XING Jobs auch den Pfad zum Personalentscheider über die XING-Kontakte an – aber dies funktioniert eben nur als „Insellösung“ innerhalb von XING. Und die Social Jobs App auf Facebook ist für Deutschland bislang auch kein Quantensprung, da Facebook damit lediglich Anzeigen aus wenigen Jobportalen mit sehr US-amerikanischer Ausrichtung aggregiert.

Also, ich drücke den „Jungs“ von Adzuna die Daumen, dass ihre Lösung sich gut etabliert in Deutschland – und Ihnen, liebe Leser, wünsche ich viel Erfolg, um sich noch leichter den nächsten Traumjob zu angeln.

Über die Autorin: Daniela Chikato nutzt XING im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit für CHIKATO SALES + RECRUITMENT CONSULTING erfolgreich zur Rekrutierung aktiv und latent suchender Kandidaten als auch zur Generierung neuer Aufträge und Geschäftskontakte. Diese Erfahrungen, gepaart mit den umfassenden Kenntnissen des E-Recruiting- Markts, gibt sie als lizenzierte Trainerin des offiziellen „XING-Recruiter-Seminars“ weiter.