Barbara Brähmer gibt Praxistipps, die Sourcern dabei helfen, ihre Ansprache E-Mails auf die anvisierten Kandidaten zu münzen, und dabei die Öffnungsrate sowie die Rückmeldequote zu erhöhen.

Viele Tipps erscheinen als so genannte „No-Brainer“, aber werden in der Praxis kaum beachtet.

Ein Auszug des ersten Tipps:

„Der erste Tipp ist, unbedingt zu personalisieren und mit persönlichem Namen und nicht nur mit dem Unternehmensnamen oder ’noreply‘ oder „XYZ GmbH“ Kontakt aufzunehmen. Menschen vertrauen Menschen und möchten mit Menschen arbeiten – Sie erhalten so einen ersten positiven Impuls. Dennoch ist es für sie besonders wichtig, dass diese Mailadresse gleichzeitig Seriosität widerspiegelt. Emails von privaten Accounts wie von S.Mueller1983@web.de oder FraeuleinWonder@freenet.de wirken wenig seriös.“

via