Interessant zu sehen, wie sich die mobile Video Bewerbung so langsam in die modernen Recruitingprozesse eingliedert.

Bereits auf dem ersten HR Hackathon im Mai 2015 hatte eines der drei Siegerteams, „Video Recruiting„, diese Idee propagiert und war damit erfolgreich: Der entstandene Prototyp wurde in ein Bewerbermanagementsystem integriert, um Bewerbern die Kontaktaufnahme zu Recruitern zu erleichtern.

 

Seit kurzem hat Daimlers IT-Tochter Daimler TSS eine Kurz-Video Bewerbungsmöglichkeit für die schwer zugänglichen IT-Profile im Angebot, wie Joachim Diercks berichtet.

Nach dem kurzen Bewerbungsvideo sollen sich Jobsuchende mit ihrem XING-, LinkedIn- oder Facebook Profil oder per E-Mail registrieren – das alles soll an die 15 Sekunden dauern.

 

Schließlich bearbeitet ein Recruiter die Daten, sieht sich das Video an (machen die das wirklich bei allen?) und formuliert einige weitergehende Fragen, bevor der glückliche Kandidat einen Anruf bekommt, um die Fragen zu beantworten.

In jedem Falle, so postuliert Daimler TSS, wird es eine qualifzierte Rückmeldung nach spätestens 72 Stunden geben, also innerhalb von 3 Werktagen.

Eine Menge Zeit in der IT-Welt.

 

Ich habe allerdings einige andere Fragen und Gedanken dazu, die ich hier kurz skizziere:

  • Ich frage mich, wieso ich als Bewerber ein Video machen und hochladen soll, wenn ich mich zusätzlich mit meinem XING- oder Linkedin Profil (oder Facebook oder E-Mail) registrieren soll. Für Developer, die ja angesprochen werden sollen, ein leichter „Overkill“, wie ich finde.
  • Ich frage mich auch, welche Entwickler hier als Zielgruppe anvisiert werden. Wenn ich mir die verschiedenen Dialoge beim Upload- und Registrierungsprozess in Joachims Post ansehe, klingt das für mich nach einer Ansprache, die sich an Absolventen richtet. Das ist natürlich ok, aber laut den aktuellen Stellen auf dem Daimler TSS Jobportal sind auch einige Senior Stellen zu besetzen. Und ich gehe davon aus, dass diese Stellen eher schwieriger zu besetzen sind als andere…
  • Die einzelnen Texte in den Dialog-Screens lesen sich für meinen Geschmack weniger Developer-kompatibel, aber vielleicht bin auch einfach zu alt und eben kein Developer. Jedoch habe ich, seitdem ich den Hackathon organsiere, mit einigen Entwicklern zu tun. Und ich kann mir kaum vorstellen, dass sie sich angesprochen fühlen.
    • Ich kann ja gerne mal ein paar Entwickler nach ihrer Meinung fragen, wenn Ihr möchtet. Einfach kurz Bescheid geben.

Ich bin gespannt, wie diese Aktion verläuft, und wie Daimler TSS auf Kandidatensuche geht, damit diese ihre Videobewerbungen machen.

Wenn Ihr Software Entwickler bei der Arbeit sehen möchtet, und dabei selbst die HR Software von morgen mit gestalten möchtet:

Jetzt mehr zum HR Hackathon erfahren